Welche Regelungen sind beim Betrieb meiner Drohne einzuhalten?

Für die meisten Hobbypiloten bzw. Hobbypilotinnen, aber auch für gewerbliche Anwendungen innerhalb der Sichtverbindung, ist ein Betrieb in der Kategorie „Open“ die einfachste Lösung. Werden die Grenzen der „Open“ Kategorie (zB. Gewicht, Flughöhe) eingehalten, ist vor dem Flug eine Betriebsbewilligung durch Austro Control nicht erforderlich.

Folgende Punkte sind aber jedenfalls zu beachten:

  • Der:die Betreiber:in der Drohne muss sich registrieren. Nähere Informationen finden sie hier.
  • Alle betriebenen Drohnen müssen über einen ausreichenden Versicherungsschutz verfügen. (Deckungssumme gem. Luftfahrgesetz mindestens 750.000 Sonderziehungsrechte)
  • Der:die Pilot:in der Drohne muss über einen passenden Kompetenznachweis verfügen (siehe dazu weiter unten)
  • Die Drohne darf ausschließlich in Sichtverbindung geflogen werden, d.h. es muss ein ununterbrochener Sichtkontakt zur Drohne ohne technische Hilfsmittel gegeben sein.
  • Es darf maximal bis 120 m über Grund geflogen werden.
  • Es dürfen keine Gefahrgüter transportiert oder Sachen abgeworfen werden.
  • ACHTUNG: In manchen Gebieten können trotzdem gesonderte Bewilligungen erforderlich sein, informieren Sie sich hier.
  • Gemäß § 2 Luftfahrtgesetz ist die Benützung des Luftraumes für Drohnen im Fluge frei, jedoch ist zu beachten, dass diese Bestimmung nur den Überflug selbst erfasst. Daher ist es für den Fernpiloten zwingend erforderlich, sich die Zustimmung des Grundstückseigentümers für Start und Landung einzuholen.
     



Informieren Sie sich über die für Ihr Gerät geltenden Bestimmungen:



Die „Open“ Kategorie wird in drei Unterkategorien aufgeteilt: A1, A2 und A3.

  • Ein Betrieb in der Unterkategorie A1 kann mit Drohnen unter 500 g maximalem Abfluggewicht durchgeführt werden, der Überflug von unbeteiligten Personen ist jedoch nur mit einer Drohne unter 250 g gestattet.
  • In der Unterkategorie A2 dürfen Drohnen bis 2 kg betrieben werden, beim Betrieb ist ein Mindestabstand von 50 m zu unbeteiligten Personen einzuhalten.
  • Die Unterkategorie A3 ist für Drohnen bis 25 kg maximalem Abfluggewicht vorgesehen und sieht zusätzliche Vorkehrungen vor. So darf das Fluggerät nur mit mindestens 150 Metern Abstand zu Wohn-, Gewerbe-, Industrie- oder Erholungsgebieten benutzt werden und im Flugbereich dürfen sich keine unbeteiligten Personen aufhalten.

Checkliste

Laden Sie hier für die gängigsten Drohnen-Modelle eine praktische Übersicht mit den Voraussetzungen für den Betrieb herunter.
 
 

Bestimmen Sie anhand der Tabelle die für Ihre Drohne anwendbaren Bestimmungen:



Je nach Unterkategorie muss auch der:die Drohnenpilot:in verschiedene Voraussetzungen erfüllen:
 

  • Für A1 muss sich der:die Drohnenpilot:in mit dem Benutzerhandbuch vertraut machen. Beim Betrieb von Drohnen ab 250g muss zum Erwerb der zum Drohnenflug erforderlichen Kenntnisse zusätzlich eine Online-Kurs absolviert und danach online ein Test abgelegt werden.
  • Auch für A3 muss sich der:die Drohnenpilot:in mit dem Benutzerhandbuch vertraut machen und den Online-Kurs und Online-Test absolvieren.
  • Für den Betrieb in A2 ist zusätzlich noch Flugpraxis und die Ablegung einer Theorie-Prüfung bei Austro Control erforderlich.
Alle Informationen zum neuen „Drohnenführerschein“ und wie Sie diesen erhalten finden sie hier.

Zusammenfassend kann also gesagt werden, dass je nach Unterkategorie verschiedene Anforderungen an den Betrieb, das Gerät und den Piloten bzw. die Pilotin gestellt werden.

ACHTUNG

In bestimmten Gebieten (z.B. Gebiete rund um Flughäfen und Flugplätze, Flugbeschränkungsgebiete, Sicherheitszonen) dürfen Flüge nur mit vorheriger Bewilligung von Austro Control bzw. von anderen Behörden durchgeführt werden.
Bitte beachten Sie, dass hier Gebühren nach der ACGV anfallen können.

Eine Übersicht über diese Gebiete sowie weitere Informationen finden sie unter map.dronespace.at bzw. in der Austro Control Drohnen-App „Drone Space".



Die CE-Kennzeichnung

Neu im europäischen Regulativ sind technische Mindestanforderungen für Drohnen in der „Open“ Kategorie (verpflichtende CE-Kennzeichnung). Ob ein Gerät die neuen CE-Richtlinien erfüllt, können Sie an der Verpackung und an der Drohne selbst feststellen, hier muss das neue CE-Klassenkennzeichen mit der entsprechenden Klassennummer angebracht sein. Ab 01.01.2023 müssen alle neuen Geräte die neuen CE-Richtlinien erfüllen. Drohnen mit dem entsprechenden Klassenkennzeichen werden voraussichtlich 2022 erstmals verfügbar sein.



Beachten Sie beim Kauf Ihrer Drohne, ob die CE-Kennzeichnung für den von Ihnen beabsichtigen Betrieb passend ist:



Modellflug

Der Betrieb von Modellflugzeugen (auch auf Modellflugplätzen) wird seit 31.12.2020 vom europäischen Regulativ erfasst. Das heißt, dass sich auch Betreiber:innen von Flugmodellen registrieren müssen. Für Betreiber:innen von Flugmodellen gibt es verschiedenen Möglichkeiten:

  • Der Betrieb erfolgt im Rahmen der „Open“ Kategorie (zB in der Unterkategorie A3). Dabei ist vor allem darauf zu achten, dass die vorgeschriebenen Sicherheitsabstände eingehalten werden und der Pilot bzw. die Pilotin den erforderlichen Online-Kurs und Online-Test absolviert hat.
     
  • Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit für Modellflugvereine, individuelle Bewilligungen für den Betrieb im Verein zu beantragen, zB für Flüge über 120 m oder mit Flugmodellen über 25 kg. Das entsprechende Antragsformular finden Sie im Bereich Downloads.
     
  • Bereits (nach österreichischem) Recht an Modellflugvereine erteilte Bewilligungen gelten unter den im Bescheid angeführten Auflagen, Bedingungen und Befristungen weiterhin.

Leitfaden für Modellflug

In unserem Leitfaden zum neuen EU-Regulativ finden Sie übersichtlich zusammengefasst alle Informationen für Modellflieger:innen.
 

Weiterführende Informationen zum europäischen Regulativ finden Sie auch auf der Homepage der EASA .

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Meine Drohne hat keine CE-Kennzeichnung der erwähnten Klassen C0 bis C4. Kann ich sie trotzdem im europäischen Regulativ weiterhin verwenden bzw. benötige ich dann jedenfalls eine Bewilligung der Austro Control?
Wenn die Drohne in der "Open" Kategorie verwendet wird, ist hierfür eine Bewilligung der Austro Control nicht erforderlich. In der Übergangsfrist können auch Drohnen ohne CE-Kennzeichnung in der "Open" Kategorie verwendet werden, sofern gewisse Gewichtsgrenzen (bis 500 g für den Betrieb in A1, bis 2 kg für den Betrieb in A2, bis 25 kg für den Betrieb in A3) nicht überschritten und die Vorgaben der jeweiligen Kategorie eingehalten werden. Der:die Betreiber:in der Drohne muss sich lediglich online registrieren und sicherstellen, dass alle Drohnenpiloten bzw. Drohnenpilotinnen die notwendige Kompetenz aufweisen.
Darf ich meine alte Drohne in der Kategorie "Open" weiterhin fliegen?
Ja, aber Sie müssen einige Bestimmungen beachten. Grundsätzlich gilt die Übergangsfrist für nicht CE-klassenkonforme Drohnen und Selbstbauten bis 1.1.2024.
Nähere Informationen finden Sie in der Übersicht hier.

Meine Drohne hat weniger als 250 g, aber eine Kamera. Muss ich mich registrieren und den Test machen?
Ja, eine Registrierung ist jedenfalls notwendig. Sie müssen allerdings keinen Online-Test absolvieren.
Meine Drohne hat mehr als 250g aber weniger als 900g Startgewicht. Muss ich den Test absolvieren? Oder reicht die Registrierung?
Ja. Sie müssen einen Online-Kurs sowie einen Online-Test absolvieren. Eine Registrierung ist ebenfalls notwendig. Vergessen Sie nicht auf eine entsprechende Versicherung und das Anbringen der Registrierungsnummer an Ihrem Gerät.
Wie muss die Kennzeichnung des Geräts mit der Registrierungsnummer im Fall von vorbildgetreuen Flugmodellen aussehen?
Die Registrierungsnummer muss gut sichtbar auf allen Geräten angebracht werden, die Form bleibt dem:der Betreiber:in überlassen. Bei vorbildgetreuen Drohnen ist das Anbringen der Registrierungsnummer innerhalb der Drohne erlaubt. Bevorzugt sollte hier das zugängliche Akkufach verwendet werden.
Wird es Ausnahmen zum Kompetenznachweis geben, zum Beispiel für den Modellflugbetrieb in Vereinen?
Modellflug kann ohne Bewilligung im Rahmen der "Open" Kategorie durchgeführt werden (zB in der Unterkategorie A3), dann ist auch die Absolvierung des Online-Kurses und -Tests erforderlich. Alternativ kann der Betrieb von Flugmodellen im Rahmen von Modellflugvereinen erfolgen, wenn diese eine Bewilligung bei Austro Control beantragen.
Wie wird bei kurzfristigen Aufenthalten von Besucher:innen außerhalb der EU umgegangen (zB bei Modellflug-Wettbewerben)?
Der Betrieb von Drohnen innerhalb der EU ist künftig nur mit Registrierung der Betreiber:innen und entsprechendem Kompetenznachweis der Piloten bzw. Pilotinnen möglich. Das gilt auch für einen kurzfristigen Aufenthalt von Betreibern bzw. Betreiberinnen aus Drittstaaten.